Müssen müssen und nicht können! – von Kirsten Renner

Viele Menschen, die auf den Rollstuhl angewiesen sind und Menschen mit einer Gehbehinderung kennen es. Irgendwann ist es immer so weit, egal ob auf einer Feier, einem Ausflug, beim Einkaufen und der Verrichtung alltäglicher Dinge.

Die Natur ruft. Und jetzt? „Müssen müssen und nicht können! – von Kirsten Renner“ weiterlesen

Das habe ich nicht gewusst: UK

Unterstützte Kommunikation (UK)

Stellen Sie sich folgende Situation vor:
Das kleine Schild am Kragen des neuen Pullovers kratzt. Sie jucken sich, werden unruhig. Ein freundlicher Mensch fragt was los ist. Aus ihrem Mund kommen unverständliche Laute. Sie sind fit im Kopf, beherrschen aber wegen einer körperlichen Behinderung die Lautsprache nicht. Sprachlos sind sie trotzdem nicht.

„Das habe ich nicht gewusst: UK“ weiterlesen

Wohin, wenn es schnell gehen muss?

Wer war noch nicht in der Situation? Man ist unterwegs, kennt sich vielleicht nicht aus, und sucht verzweifelt nach einer barrierefreien Toilette. Wie einfach oder schwierig das in der neu gestalteten Innenstadt Hanaus ist, hat kürzlich unser Checker-Team herausgefunden. „Wohin, wenn es schnell gehen muss?“ weiterlesen

Hanau erleben und „lieben“ – von Jürgen Grün

Hallo Freunde der Inklusion.

Selbst ich bin überrascht, wenn ich tolle Sachen in und um Hanau erlebe. Letztens bin nach Hanau mit dem, Achtung: Bus von Großauheim nach Hanau gefahren. Also ich bin problemlos in den Bus gekommen und der Busfahrer war sehr hilfsbereit (dafür habe ich ihn abends in mein Nachtgebet eingeschlossen). „Hanau erleben und „lieben“ – von Jürgen Grün“ weiterlesen

Die Blinden-Ampel

Das habe ich nicht gewusst!
Über die gelben Kästchen an Ampeln habe ich mir bisher keine Gedanken gemacht. Hand aufgelegt, gewartet bis die Ampel grün zeigt und dann los. Das Klacken aus dem Lautsprecher am Mast war bislang für mich als Sehende ein Hintergrundgeräusch, das ich nicht weiter beachtet habe.

Sylvia Schäfer und Andreas Schild vom Blindenbund haben mir die Augen und Ohren für den Ampel-Drücker geöffnet. Das war bei einem Interview-Termin mit der Hanau-Post. Redakteur Christian Spindler ließ sich von den Beiden in der Innenstadt Hürden im Alltag zeigen. So lautete das Thema einer Artikel-Serie in der Tageszeitung.

Und so erfuhr ich: Das Klacken dient Blinden und Sehbehinderten zur Orientierung, damit sie wissen, wo die Ampel steht. Wenn der Verkehrslärm zunimmt, wird das Klacken lauter. Wenn wenig Autos fahren, wieder leiser.

Doch wie wissen Sylvia Schäfer und Andreas Schild, ob sie die Straße gefahrlos überqueren können? Dafür drücken sie den Taster unter dem gelben Kästchen.

Taster der Blinden-Ampel
Taster der Blinden-Ampel

Wer schlecht hört, bleibt mit dem Finger so lange auf dem Taster, bis dieser vibriert. Das ist das Zeichen, dass die Straße frei ist. Gleichzeitig mit der Vibration ertönt ein schneller Piepton.

Jetzt heißt es losgehen.

Wenn der Piepton nicht mehr zu hören ist, sollte Mann oder Frau auf der anderen Straßenseite angekommen sein. Für Sehende steht die Ampel jetzt auf Rot.

In der Stadt Hanau sind 31 Ampeln mit solch einem Drücker ausgestattet. Diese Ampeln stehen an Fußgängerüberwegen, die von blinden und sehbehinderten Menschen häufig benutzt werden. Die Standorte hat die Stadt gemeinsam mit dem Blindenbund festgelegt. /af

Drive-In Behandlung – von Jürgen Grün

Als MS-Kranker lebe ich mit ein paar Einschränkungen, die einen immer wieder vor interessante Herausforderungen stellen.

„Drive-In Behandlung – von Jürgen Grün“ weiterlesen

Menschenkette der Vielfalt

Unser Ziel war es eine Menschenkette der Vielfalt vom Marktplatz, Hanauüber das FORUM HANAU bis zum Kulturforum Hanau zu bilden…
Trotz schlechtem Wetter und Dauerregen haben sich mehr als genügend Menschen zusammengefunden um gemeinsam ein starkes Zeichen zu setzen. Die Distanz von ca. 350 Metern haben wir gemeinsam locker überbrückt.
Wir sind überwältigt und möchten uns herzlich dafür bedanken!

Inklusionstag

Am 19. April 2016 wurde bei der Auftaktveranstaltung im Kinopolis Hanauder Name der Website veröffenlicht.
Das Modellprojekt Inklusion „Menschen in Hanau“ ist ein Projekt der Stadt Hanau.
Hanau lebt von der Vielfalt seiner Bürgerinnen und Bürger. Dabei spielt es keine Rolle was jemand ist, woher er kommt oder ob er behindert ist. Mit dieser barrierefreien Webseite sollen in Zukunft die Gedanken der Vielfalt einer breiten Öffentlichkeit näher gebracht werden.