Bushaltestelle:
Hanau Klinikum (1 Gehminute entfernt) HSB Linien 7,8,52-54 und 562-566, Hanau Leimenstraße (3 Gehminuten entfernt) HSB Linien 1,2,5 und 6

Parkplätze:
Es gibt zwei Behindertenparkplätze vor dem Haupteingang, die allerdings nicht markiert sind. Jeweils einen Behindertenparkplatz findet man vor dem K-Bau und der Neurologie sowie drei weitere an der Leimenstraße Richtung Mühlstraße.

Besuchszeiten:
Besuche sind täglich von 8 bis 20 Uhr möglich. Ein Besuch ist nicht möglich, wenn der Patient zu Untersuchungen oder zur Therapie muss. Für den Besuch von Patienten auf den Intensivstationen gelten besondere Zeiten. Die Uhrzeiten stehen auf dem Schild an der Intensivstation. Ausnahmen sind möglich. Sie müssen mit dem Arzt besprochen werden.

Das ist uns beim Besuch aufgefallen:

Das Klinikum ist ebenerdig barrierefrei zugänglich. Den Haupteingang sowie die Gebäude K, N und P betritt man durch Automatiktüren, die kontrastreich markiert sind. Für Rollstuhlfahrer gibt es links neben dem Haupteingang eine Tür, die von innen geöffnet wird, wenn man klingelt. Im Außenbereich führen Leitstreifen für blinde oder sehbehinderte Menschen von der Leimenstraße aus bis zum Haupteingang. Im Gebäude selbst fehlen leider kontrastreiche Führungslinien.

Vom Hauptgebäude und der Neurologie aus sind alle anderen Bereiche barrierefrei erreichbar. Die Aufzüge haben Haltestangen, und die Türbreite beträgt mindestens 90 cm. Sie verfügen über Sprachansagen und Braille-Tastfelder oder tastbare Zahlen.

Die Infotheke in der Eingangshalle ist leider so hoch, dass eine Kommunikation auf Augenhöhe für Rollstuhlfahrer leider nicht möglich ist.

Im Hauptgebäude gibt es auf allen Etagen ein frei zugängliches Behinderten-WC für Besucher sowie ein Behinderten-WC für Mitarbeitende. Für das Behinderten-WC im Erdgeschoss, das mit einem Wickeltisch kombiniert ist, braucht man einen Schlüssel, der an der Infotheke erhältlich ist. In der Neurologie befindet sich im Erdgeschoss ebenfalls ein Behinderten-WC für Besucher. In den anderen Gebäuden gibt es auf manchen Stationen behindertengerechte Zimmer mit entsprechender sanitärer Einrichtung.

Die Wegweiser im Klinikum sind teilweise mit tastbarer Beschriftung ausgestattet (zum Beispiel im Treppenhaus das zentrale Hinweisschild für die Etage). Die anthrazitfarbenen Stufen im Treppenhaus ohne kontrastreich markierte Kanten erschweren stark sehbehinderten Menschen die Orientierung. Blindenführhunde können auf Nachfrage mitgebracht werden.

Mitarbeiter mit Basiswissen in Gebärdensprache unterstützen bei Bedarf gerne hörbehinderte oder taube Menschen.

Die Info-Theke vermittelt Menschen mit geistiger Behinderung falls gewünscht eine ehrenamtliche Begleitung im Klinikum. Für demenzkranke Patienten gibt es speziell ausgebildetes Personal.

Informationen in leichter Sprache fehlen leider.

Folgende kultursensible Angebote stehen zur Verfügung:

  • Zwei Gebetsräume für Muslime (je einer für Frauen und Männer)
  • Seelsorge durch Vertreter/Vertreterinnen des Muslimischen Arbeitskreises Hanau
  • Ökumenischer Gebetsraum
  • Berücksichtigung von besonderen Ernährungsgewohnheiten (u.a. Halal für Muslime)

Es besteht außerdem die Möglichkeit der Behandlung durch fremdsprachiges Personal. Zusätzlich kann der Dolmetscher-Pool aus der Belegschaft genutzt werden.

Narkosebelehrungsbögen sind auf Arabisch, Englisch, Französisch, Griechisch, Italienisch, Kroatisch, Niederländisch, Norwegisch, Polnisch, Portugiesisch, Russisch, Spanisch, Tschechisch und Türkisch verfügbar.

Anmeldungen zur Geburt können auf Arabisch, Türkisch und Englisch erfolgen.

Besucht im April 2018

Adresse

Adresse:

Leimenstraße 20, 63450 Hanau

GPS:

50.133404, 8.9224773

Telefon:
Web:
Meine Strecke planen

Merkmale

Behindertentoilette

Behindertentoilette

Besondere Angebote

Besondere Angebote

blindengerecht teilweise

blindengerecht teilweise

gehörlosengerecht, teilweise

gehörlosengerecht, teilweise

rollstuhlgerecht, teilweise

rollstuhlgerecht, teilweise