post-title Diskussions-RAUM “Nur mal kurz den Wald retten …” von Karl-Heinz Leister

Diskussions-RAUM “Nur mal kurz den Wald retten …” von Karl-Heinz Leister

Diskussions-RAUM “Nur mal kurz den Wald retten …” von Karl-Heinz Leister

Dieter gibt wertvolle Informationen. Er sitzt im Ellis Bistro und Cafè bequem in einem Stuhl. Drum herum haben sich zehn Interessierte versammelt.

Am 21.11.2019 fand als Fortsetzung der Veranstaltung „Demokratie RAUM“ ein „Diskussions-RAUM“ im Ellis Café und Bistro in Hanau statt. Das Thema war „Nur mal kurz den Wald retten“. Der Abend wurde vom Dr. Dieter Müller, Leiter des Forstamts Wolfgang a. D. moderiert wurde. Es wurde lebhaft und interessiert diskutiert. Die Beiträge lassen sich in etwa wie folgt zusammenfassen:

Trockene Jahre sind keine neue Erscheinung. Sie gab es unregelmäßig, aber häufig, auch in der Vergangenheit.

Diese Aussage widerspricht nicht der wissenschaftlich Erkenntnis, dass wir einen Klimawandel erleben, durch den vermehrt Extrem-Wetterlagen auftreten werden. Häufigere trockene und heiße Sommer, die den Wald andauernd „stressen“ und dadurch schwächen. Als Sekundärschäden kommen Schädlinge, wie baumschädigende Insekten, Pilze und Feuer hinzu.

Nur sind die Wachstumszyklen speziell im Wald andere als in der Politik:
Da muss man in Jahrzehnten rechnen, während dort der Horizont allenfalls bis zur nächsten Wahl reicht. Entsprechend sind die Reaktionszeiten der Systeme: Der Wald passt sich über längere Zeiträume der Natur an; die Veränderung kann durch eine kluge Forstwirtschaft, die langfristig angelegt ist, unterstützt werden.

Die Politik meint hier durch Aktionismus mit viel Geld (das momentan im Überfluss und billig vorhanden ist) eingreifen zu müssen, weil sie kurzfristig etwas vorzeigen will. Das Pflanzen von Millionen neuer Bäume, so gut sich das für uns Städter anhören mag, ist forstwirtschaftlich nicht realisierbar (es gibt nicht genügend junge Bäume zum Pflanzen und erfahrene Waldarbeiter zum Pflanzen schon mal gar nicht).

Wenn man der Interessen-Gemeinschaft der Waldbauern folgen will, um diese vor dem Ruin zu bewahren, wäre es  ehrlicher, diese über die schlechten Jahre zu subventionieren, statt jetzt aktionistisch große Summen zu investieren, die wahrscheinlich verloren sind.

Investiert werden sollte in eine nachhaltige Forstwirtschaft, die den Wald als
– Wirtschaftsraum,
– Erholungsgebiet für die Menschen,
– Rückzugs- und Regenerationsgebiet für Flora und Fauna,
– Kohlenstoffspeicher,
– Frischluftlieferant
– Reservoir für unser Trinkwasser
erhält und fördert, statt sich allein nach dem Profit aus dem verkauften Nutzholz zu orientieren.

 

Um dieses Vorgehen zu realisieren, sind verschiedene Maßnahmen notwendig:

  • den Wald und das Wetter beobachten und dokumentieren durch Fachleute, die man gemeinhin als Förster bezeichnet
  • Dringend mehr Förster und Forstwirt/Waldarbeiter ausbilden und ihr Fachwissen entsprechend entlohnen
  • Erfahrungen und Forschungsergebnissen aus vergangenen Jahrzehnten einbeziehen
  • wieder Aufforsten, basierend auf langjährigen Erfahrungen und mit Pflanzen, die unserer Klimazone entsprechen und angepasst sind
  • die Säge-Industrie muss sich dem Produkt des Waldes anpassen und nicht umgekehrt

Die Diskutierenden waren sich einig, dass allein auf betriebswirtschaftlichen Argumenten der Holzwirtschaft beruhende Maßnahmen viel zu kurz greifen und ein umfassender Maßnahmenkatalog erarbeitet und angewandt werden muss.

… Nur mal schnell den Wald retten wird nicht funktionieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinterlasse einen Kommentar

  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden. Die Erklärung gilt für 3 Monate. Mehr Informationen zum Thema Cookies kannst du in unserer Datenschutzerklärung einsehen.

Schließen