standard-title Krankenkassen

Krankenkassen

Krankenkassen sind wichtig im deutschen Gesundheitssystem. Sie übernehmen voll oder teilweise die Kosten für Therapien bei Krankheiten, Unfällen und Schwangerschaften.

Jeder Bürger und jede Bürgerin muss eine Krankenversicherung bei einer gesetzlichen oder einer privaten Krankenkasse haben. Das ist eine gesetzliche Pflicht.

In den folgenden Abschnitten sowie in dem Videobeitrag am Ende versuchen wir,  euch das System der Krankenversicherungen zu erklären. Wir können allerdings keine Vollständigkeit garantieren.

Gesetzliche Krankenversicherung (GKV)

In Deutschland besteht freie Kassenwahl. Das bedeutet: Ihr entscheidet selbst, bei welcher der gesetzlichen Krankenkassen  ihr euch versichern möchtet. Welche medizinischen Leistungen die Krankenkassen bezahlen ist unterschiedlich. Deshalb vorher informieren, bevor ihr euch für eine Krankenkasse entscheidet.

Der Beitrag für die Krankenversicherung setzt sich aus zwei Teilen zusammen: einem allgemeinem Beitragssatz, der von der Bundesregierung festgelegt wird, und einem möglichen Zusatzbeitrag, den die jeweilige Krankenkasse festlegt. Der Beitrag für die Krankenkasse wird normalerweise mit der Gehaltsabrechnung verrechnet. Der Arbeitgeber leistet ebenfalls einen Beitrag zur Krankenversicherung.

Bei einigen Leistungen der Krankenkassen muss der Versicherte etwas dazu bezahlen. Dies gilt beispielsweise bei Medikamenten, Verbandsmaterial oder bei der Versorgung mit Zahnersatz. Übersteigen die Zuzahlungen in einem Jahr eine festgelegte Belastungsgrenze, so übernimmt die Krankenkasse diese Kosten auf Antrag.

  • Die Belastungsgrenze liegt bei zwei Prozent der jährlichen Bruttoeinnahmen zum Lebensunterhalt,
  • für chronisch Kranke beträgt sie ein Prozent.

.

Hilfe bei der Wahl der Krankenkasse

Auf den zwei Vergleichsseiten könnt ihr nach passenden Krankenkassen suchen:

Private Krankenversicherung (PKV)

Um aus der gesetzlichen Krankenversicherung in eine private wechseln zu können, muss eine bestimmte Einkommenshöhe überschritten werden. Beamte sind von der Pflicht zur gesetzlichen Krankenversicherung befreit. Sie können sich unabhängig von ihrem Einkommen privat versichern.

Vor der Aufnahme in die PKV erfolgt im Gegensatz zur gesetzlichen  Krankenversicherung eine Gesundheitsprüfung. Sie hat Einfluss auf die Höhe der Beitragszahlung.  Bei Angestellten übernimmt  der Arbeitgeber ebenfalls einen Anteil zur Krankenversicherung. Im Alter oder bei Arbeitslosigkeit zahlt der Versicherungsnehmer allerdings die vollen PKV-Beiträge selbst.

Im Portal Check24   lassen sich die Anbieter privater Krankenversicherungen vergleichen.

Das deutsche Gesundheitssystem - leicht erklärt