Hanau erleben und „lieben“ – von Jürgen Grün

Hanau, Rathaus mit Marktplatz

Hallo Freunde der Inklusion.

Selbst ich bin überrascht, wenn ich tolle Sachen in und um Hanau erlebe. Letztens bin nach Hanau mit dem, Achtung: Bus von Großauheim nach Hanau gefahren. Also ich bin problemlos in den Bus gekommen und der Busfahrer war sehr hilfsbereit (dafür habe ich ihn abends in mein Nachtgebet eingeschlossen).

Als ich glücklich am Marktplatz angekommen bin, war mein Übermut riesengroß und ich war zu neuen Schandtaten bereit und wollte mit meinem Rollstuhl einkaufen rollern. „Ha,Ha Übermut tut selten gut.“

Also ich, mit geschwollener Brust problemlos durch den Kaufhof getingelt. Nun stieg mein Mut und ich wollte meinen Einkauf fortsetzen und meine Geldbörse erleichtern. Und Hoppla, ihr merkt schon, dass nun die Herausforderung begann.

Mancher Ladenbesitzer/in sollte sich in einen Rollstuhl setzen oder mit einen Kinderwagen, natürlich mit Inhalt, versuchen, in sein Geschäft zu gelangen. Ich saß vor dem Geschäft wie klein „Doffie“ und hatte keine Chance, meine Geldbörse zu erleichtern.

Jürgen Grün unterwegs
Jürgen Grün unterwegs

Doch geteiltes Leid ist halbes Leid. Ich traf einen „Leidensgenossen“ mit einem motorisiertem Rollstuhl, der ebenfalls keine Chance hatte, in den Laden zu gelange.

Aber seine Frau hatte die Geldbörse (mutig, mutig) dabei. So hatte ich die Möglichkeit, mich mit meinem „Kollegen“ über die Barrierefreiheit auszutauschen und meinen Bekanntenkreis zu erweitern.

Und oh Wunder, oh Wunder (blödes Wortspiel) es gibt noch einiges zu tun, damit auch wir Behinderte unsere Geldbörse erleichtern und die Marktwirtschaft beleben können.

Aber (Achtung: Schadenfreude!) mancher Ladenbesitzer darf sich über den entgangenen Gewinn ärgern (nochmal Achtung: das ist die Rache des Behinderten).

Aber ich bin guter Dinge, dass so nach und nach das Thema Inklusion von vielen (nicht allen) verstanden wird.

Bis zum nächsten Mal

Euer Jürgen Grün

1 Gedanke zu „Hanau erleben und „lieben“ – von Jürgen Grün“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *